MATERIALIEN - für den Religionsunterricht/Sachunterricht
von Monika Weißenböck


Privatvolksschule
Religion
Links
Gottesdienste
Heftumschläge
Lernspiele
eCards
Impressum

 

Gottesdienst am Schulbeginn Fisch
Sie sind hier: Religion > Gottesdienste Übersicht > Gottesdienst Fisch
aktualisiert am 07.06.2012 16:34
   

Gottesdienst am Schulbeginn

Thema: Swimmy
(Zusammenhalten, bestimmte Aufgaben und Pflichten haben, gemeinsam etwas Großes schaffen)

•  Lied zur Begrüßung: Der grüne Klee

•  Begrüßung durch den Priester: Einführung in das Thema

•  Text:

  1. Kind: Fische schwimmen im Wasser und Wasser ist Leben. Es ist für sie lebensnotwendig. Auch wir haben das, was wir zum Leben brauchen, aber wir merken es oft nicht. Wir sind nicht dankbar dafür, sondern nehmen es als selbstverständlich hin.
  2. Kind: Fische leben in Schwärmen. Sie halten zusammen und sind gemeinsam groß und stark. Wir leben in Gemeinschaften, der Familie, der Klasse. Doch das Zusammenhalten gelingt uns oft nicht, weil wir nur an uns selbst denken.

•  Lied: Herr erbarme dich

•  Tagesgebet:

•  Geschichte: Swimmy

•  Zwischengesang: Regenbogen, buntes Licht

•  Evangelium:

Es war nach der Auferstehung Jesu. Die Jünger waren an den See von Tiberias zurückgekehrt und gingen wieder ihrem Beruf nach. Petrus sagte zu den anderen: „Ich gehe fischen.“ Sie sagten: „Wir kommen mit!“ Aber in der ganzen Nacht fingen sie nichts. (Und jeder Angler weiß, dass nachts die Fische an die Oberfläche kommen.) Als es Morgen wurde, stand Jesus am Ufer. Aber die Jünger erkannten ihn nicht. Jesus fragte sie: „Habt ihr etwas zu essen?“ Sie antworteten traurig: „Nein.“ Da forderte er sie auf: „Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus, und ihr werdet etwas fangen." (Spätestens hier hätten die Jünger nachdenklich werden müssen, denn so etwas Ähnliches war schon einmal geschehen. Sie warfen das Netz aus und konnten es nicht wieder hereinziehen, so voller Fische war es! Da erinnerte sich Johannes und flüsterte Petrus zu: „Es ist der Herr!" Spontan wie Petrus war, sprang er ins Wasser und schwamm zu Jesus. Dann erst kamen die anderen Jünger und zogen das Netz mit den vielen Fischen hinter sich her. 153 Fische zählten sie! Am Ufer sahen sie ein Kohlefeuer und darauf Fisch und Brot. Jesus lud sie zum Essen ein, brach das Brot und den Fisch und gab es ihnen. Jeder wusste: Es ist der Herr; aber keiner wagte ihn danach zu fragen. So erkannten die Jünger wieder einmal: Jesus lebt - und im Mahl ist er mitten unter uns! (frei nach Joh 21,1-14)

•  Predigt:

•  Fürbitten:

1. Kind: Herr, so abwechslungsreich wie das Leben ist die Vielfalt der Fische im Meer, in Seen, Strömen und Bächen. Lass uns zu allen Menschen Freund und Bruder sein.
2. Kind: Es gibt große und kleine Fische, quicklebendige und gar gefährliche. Lass uns, o Gott, frohe Menschen werden, die Freude und Liebe ausstrahlen.
3. Kind: Fische gibt es in allen Farben, rote und blaue, gelbe und schwarze. Herr, lass die Menschen aller Hautfarben in deinem Sohn den wahren Menschenfischer erkennen und ihm nachfolgen.
4. Kind: Zwei Fische waren es, mit denen Jesus 5000 Menschen satt machte. Gib, o Gott, dass die Fischvorräte der Meere ausreichen, um auch heute jeden satt zu machen.
5. Kind: Beim Braten eines Fisches am Kohlenfeuer haben die Jünger den Auferstandenen erkannt. Lass auch uns in Jesus den Sieger über den Tod erkennen und in ihm Mut und Kraft finden.


•  Gabenlied: Kinder der Sonne sind wir 1., 2. Str.

•  Heilig: Wir finden einen Schatz

•  Vater unser gesungen mit Bewegungen

•  Friedensgruß: Hände reichen

•  Während der Kommunion: Buntes macht froh

•  Text nach der Kommunion:

Die Fische eines Flusses bewegte eine große Frage. Sie sprachen zueinander: Man behauptet, dass unser Leben vom Wasser abhängt. Aber wir haben noch niemals Wasser gesehen. Wir wissen nicht, was Wasser ist. Da sagten einige, die klüger waren als die anderen: Wir haben gehört, dass im Meer ein gelehrter Fisch lebt, der alle Dinge kennt. Wir wollen ihn suchen und ihn bitten, uns das Wasser zu zeigen. So machten sich einige auf und kamen auch endlich in das Meer. Sie fragten den großen, gelehrten Fisch. Als der Fisch sie angehört hatte, sagte er: Ihr dummen Fische! Im Wasser lebt und bewegt ihr euch! Aus dem Wasser seid ihr gekommen. Zum Wasser kehrt ihr wieder zurück. Ihr lebt im Wasser, aber ihr wisst es nicht.

•  Schlusslied: Gott sei vor dir